Kirche sind wir alle!

 



Kirche sind wir alle!
  Startseite
  Kirche Lügt!
  Weihnachtspredigt
  Osterpredigt
  Pflingstpredigt
  Predigt01
  Predigt02
  Predigt03
  Predigt04
  Predigt05
  Predigt06
  Predigt07
  Predigt08
  Predigt09
  Predigt10
  Predigt11
  Predigt12
  Predigt13
  Predigt14
  Martin Luther
  Kirche heute
  Klartext
  Jesus Diskussion
  Gästebuch
  Kontakt

 


Webnews



http://myblog.de/jesusjesus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

4. Predigt-Text mit Deutung

Heute gehe ich einmal in das „Alte Testament", also den Schriften, die vor dem irdischen Leben Jesu Christi geschrieben wurden. Damals, wie auch heute, gab es Deuter positiver geistigen Eingebungen, und es gab Heuchler, die alles zu erklären versuchten, und viele Dinge schön redeten, ohne Sinn und Verstand.

Ein wirklicher Deuter, der versucht keine Behauptungen aufzustellen, die er selber nicht beweisen kann. Ein wirklicher Deuter versucht zu erklärt, wie friedliches Miteinander auf dieser Erde funktionieren kann, in der Hoffnung, daß es ein Leben nach dem Tod gibt, mit der Auferstehung, so wie uns das Jesus Christus im „Neuen Testament" vorgelebt hat.

Ich warne deshalb ausdrücklich, sich Wahrsagern anzuvertrauen. Wenn jeder dieser dubiosen Hellseher eine Zahl zwischen l und 100 zur Auswahl hat, niemand die gleiche Zahl benennen darf, dann liegen 99 Hellseher falsch.
Das beste Beispiel ist der vielsagende und gleichzeitig nichtssagende Nostredamus, der im Mittelalter die Apokalypse genau so vorhersagen wollte, wie in der Bibel „Die Offenbarung" . So haben die 7 zitierten Posaunen bei den Ritterkreuzzügen, welche in Europa vom Jahre 1090 bis 1250 begangen wurden, zum Sturm geblasen, und die 1000 Jahre nach Christus waren um, als die irdische Welt angeblich am Ende sein sollte.

Ich erinnere jetzt nur einmal an das, was kürzlich (im Jahre 2003) im Iran passierte, mit der Stadt Bam, die bereits vor 2000 Jahren existierte, also zur Zeit Jesu Christi. In der heutigen Zeit wird kurz über das Elend berichtet, über eine Zahl zwischen 30.000 und 60.000 Toten, über ein verheerendes Erdbeben, über die Erdbebenzone, über kurzfristige Hilfsmaßnahmen, über die Schrecken der Natur,- daß ein gerechter Gott so etwas zulassen kann,- und diese Angelegenheit ist damit erledigt.

Im alten Testament gab es das gleiche Schicksal mit den Städten „Sodom" und „Gomorra", das man dieses Unheil habe kommen sehen, weil die Menschen dort in Sünde gelebt haben. Nur ein paar Auserwählte, die nicht zurückgeblickt haben, die seien mit dem Leben davon gekommen. Gott habe das so gewollt.

Mit der richtigen Geistigen Frische und Erkenntnis wissen wir, daß nicht nur Sodom und Gomorra verdorben waren, sondern auch andere Städte, überall auf dem Erdball. Wir wissen auch, daß es überall Überlebende gibt, und wir erklären uns das, daß jeder von uns eine innere Uhr hat, die rückwärts läuft. Erst wenn diese Zeit abgelaufen ist, verlassen wir das irdische Leben. Diese Naturkatastrophen, wie sie in Bam passiert sind, oder in Sodom und Gomorra, sie sind alles göttliche Hinweise, die uns vor Augen halten, daß wir, wenn wir die Gefahr suchen, erst recht in ihr umkommen werden, und das alles was wir besitzen: Haus, Geld, Grundstücke und andere Luxusgüter, zerplatzen wie Seifenblasen. Wir werden daran erinnert, daß es etwas wertvolleres gibt, als wie Ausbeutung, Bevormundung und Unterdrückung - nämlich unseren Geist in einem göttlichen Friedensreich. Ein Reich, wo es weder Armut noch Reichtum, weder Hunger noch Durst, weder Geld noch anderen materiellen Besitz gibt, weder Macht noch Unterdrückung. Und in dieses Reich kann man nur eintreten, wenn man selber danach lebt.

Und jetzt gehen wir einmal in die Zeiten zurück, wo die Menschen weder Schreiben noch Lesen konnten, höchstens Wandmalereien hinterließen. Wir wissen heute, die Erde ist keine Scheibe, und die Sonne dreht sich auch nicht um die Erde. Für ein Leben in Gottes neuer Welt sind diese Erkenntnisse genau so unwichtig, wie die Geschichten, daß der Schöpfer diese Welt in 7 Tagen erschaffen habe, und die Menschen das Böse selber erfunden hätten. Adam und Eva am Apfelbaum, die in Sünde gelebt hätten.

Der Geist, der in mir wohnt, der gibt mir Erklärungen, wie meine Seele in Frieden damit leben kann.

Diese Welt ist viele Milliarden Jahre alt, und sie wird noch viele Milliarden Jahre bestehen, wenn es die Schöpfung so will. Diese Welt war sehr lange ein Feuerball, kühlte sich dann ab, und durch wundersame göttliche Weisungen sind nach und nach die Natur, die Tiere und der Mensch, entstanden, durch langwierige Prozesse.

Unser Planet ist etwas einzigartiges. Wäre es anders, wir hätten schon längst Kontakt mit Bewohnern anderer Planeten. Und selbst wenn auf Trilljarden von Sternen 100 Planeten kommen würden, wo es Leben gibt, so wäre auch das einzigartig.

Es ist also nicht wichtig, ob diese Welt in 7 Tagen, oder in 7 Milliarden Jahren erschaffen wurde. Wichtig ist, diese Welt ist erschaffen worden, so wie sie ist, mit all ihren Vor- und Nachteilen. Wir sind erschaffen worden.
Und der Mensch hat eine lange Entwicklung durchgemacht, über die Steinzeit und Bronzezeit, bis hin zu uns so modernen Menschen.

Innerhalb weniger Jahre lernen wir Sprechen, Schreiben, Lesen, Rechnen, weil wir das von unseren Erziehern und Vorfahren so beigebracht bekommen.
Darüber hinaus haben wir, seit je her, von der ersten primitiven, bis zur letzten hochentwickelten, Generation, einen Geist in uns, der uns spüren läßt, ob wir böse oder gut sein wollen. Jeder von uns hat die Freiheit, ob er gut oder schlecht sein will. Beide Eigenschaften sind Produkte der Schöpfung. Die Mehrheit der Menschen gibt der Versuchung des Bösen nach, macht mit, oder schweigt dazu - aber gemacht ist das Böse von der Schöpfung, wie das Gute auch.

Und gerade dieses Sinnbild, mit der bösartigen Schlange im Garten Eden, mit Adam und Eva, den ersten Menschen, mit dem Apfelbaum, und der verführerischen Frucht, mit genügend anderen Obstbäumen - diese Geschichte hat zum einen einen tiefen geistigen Gehalt, und wird zum anderen primitiv gedeutet, von scheinheiligen Pharisäern und heuchlerischen Schriftgelehrten.

Uns versucht man für dumm zu verkaufen. Wir sollen erst gar nicht zum Nachdenken kommen. Uns wird erklärt, wie sündig das Sexualleben doch sei, die Geschlechtsteile seien nur zum Kinderkriegen da - und gleichzeitig betreiben diejenigen ein ausschweifendes und sündiges Sexualleben, die uns mit der heiligen Schrift bevormunden und unterdrücken.

Die Geschichte lehrt uns sinnbildlich, daß die ersten Generationen von Menschen ein Paradies auf Erden vorgefunden haben, wo es genug zu Essen und zu Trinken gab, und jeder in Frieden leben konnte. Dieser eine Apfelbaum steht für die Lebenserhaltung, daß wir unsere Natur nicht ungestraft ausbeuten dürfen, nur weil uns gewisse Dinge besser gefallen, als wie andere Dinge.
Genau so kann man argumentieren, wenn unser Regenwald abgeholzt worden ist, dann kann Stickstoff nicht mehr in Sauerstoff umgewandelt werden, und dann ersticken wir alle in unserem egoistischen und gewinnsüchtigen Dreck.

Gleichzeitig steht aber die Schlange für eine unberechenbare Tierwelt, wie z.B. die Dinosaurier und anderer schrecklicher Fleischfresser, vor denen sich der Mensch in Acht nehmen mußte. Der Mensch sollte in Furcht mit verschiedenen Tieren leben, als Untertan, und nicht als Herrscher. Heute haben wir viele Tierarten ausgerottet und brauchen kein Tier mehr zu fürchten.
Der Mensch hat sich zum Herrscher über die Lebewesen aufgespielt. Wie primitiv er trotz allem ist, wird anhand der vielen Naturkatastrophen deutlich. Er glaubt, er könne auch die Natur bändigen, und er schneidet sich ins eigene Fleisch. Neben den göttlichen Katastrophen kommen auch die noch hinzu, die durch egoistischen Größenwahn verursacht worden sind.

Und um die Geschichte mit Adam und Eva abzurunden, bleibt noch die Sexualität. Die Schöpfung hat uns Körper aus Fleisch und Blut und zweierlei Geschlechter gegeben, wo wir uns vermehren können, wie viele Tierarten auch.
Die Schöpfung bestimmt, wer lebend und gesund auf die Welt kommen darf, und wer diese Welt ( Totgeburt oder früher Kindstot ) rasch überspringt. Die Schöpfung sortiert auch aus, wer zeugungsfähig ist und wer nicht. Gut und Böse sind in diesem Geschlechtsteilen nahe beieinander.

Neben dem Kinder zeugen hat die Schöpfung für beiderlei Geschlechts ein Lustzentrum entstehen lassen, wo durch den sogenannten Orgasmus Körper und Seele zu einem schönen und übersinnlichen Gefühl kommen können. Hätte Gott gewollt, daß der Mann oben liegt, die Frau unten, im dunklen Raum, mit Handtuch über dem Gesicht, dann hätte die Schöpfung unsere Körper anders erschaffen. Sexualität darf frei erlebt und ausgelebt werden, so lange zum einen keine Inzucht betrieben wird, und zum anderen keine Gewalt oder Manipulation durch Alkohol, Drogen oder Hypnose stattfindet.

Viele Scheinheilige haben Wasser gepredigt, nämlich zur Keuschheit und zur Scham aufgerufen, und selber Wein gesoffen, nämlich in den Klöstern und Kirchen ein schändliches Sexualleben betrieben. Diese Entwicklung haben wir heute noch, wo viele über eine heuchlerische sexuelle Doppelmoral verfügen, hauptsächliche feministische Frauenbewegungen und verkappte impotente Juristen - die allesamt ihren minderwertigen Frust auf Mitmenschen ablassen.

Christus hat sich selber im Kreise von Dirnen wohler gefühlt, als wie unter dem Einfluß einer verlogenen politischen, geistlichen, juristischen Obrigkeit, die lügt und betrügt und die heuchelt. So eine Hure hat eine viel ehrlichere Seele, weil sie zu dem steht was sie macht - ohne Heuchelei und ohne Lügen.

Und neben dem Kinderkriegen und dem Lustzentrum kommt dann auch noch hinzu, daß die menschliche Notdurft auch noch mit den Geschlechtsteilen verbunden ist. Essen und Trinken werden über die Geschlechter entsorgt, ( ungebräuchlicher Müll ) über die werdendes Leben gezeugt wird. Die Schöpfung hat die extremen Gegensätze oft nahe beieinander gelegt.

Ich möchte dieser Predigt noch etwas sehr wichtiges hinzufügen.

Es stimmt mich immer wieder traurig und wütend zugleich, wenn sozial vollgefressene Geistliche, Politiker, Unternehmer und Juristen propagieren, Gott sei ein lieber alter Mensch mit Schlapphut und sanftem Wesen, der es mit allen Menschen gut meint, der alle in den Himmel holt, die um die Vergebung ihrer Sünden beten, der gütig und gerecht sei.
Diese egoistische und selbstgerechte Propaganda führt nämlich dazu, daß Millionen und Milliarden von ausgebeuteten, unterdrückten, verfolgten, verhungerten, verhafteten und ermordeten Menschen - den Religionen den Rücken gekehrt haben und davon nichts mehr wissen wollen.

Christus war und ist der geistige Führer für Obdachlose und Kranke, für alle sozial Benachteiligten, für ausgebeutete fleißige Arbeiter, für ehrenamtliche Wanderprediger, und für Helfer bei Krankheiten und Katastrophen.
Christus wird zwar gerne von scheinheiligen und geldgeilen Sozialschmarotzern vereinnahmt, wie von Pfaffen, Politikern, und Juristen, aber Christus läßt sich nicht vereinnahmen und wird anklagen, wie an dem Tag, wo er die Händler vor den Synagogen bloßgestellt hat. Die Schöpfung wird dann richten, gerecht richten.

Dieser Christus, und das macht ihn besonders wertvoll, hätte seinen Tod am Kreuz entgehen können, hätte viele Tausend Jahre alt werden können, was bestimmt für mehr Frieden und weniger Krieg beigetragen hätte. Aber wir alle wären dann nicht mehr frei in unseren Entscheidungen, ob wir gläubig oder ungläubig sein wollen, ob wir gut oder böse sein wollen, ob wir standhaft oder sprunghaft sein wollen. Und um diese Freiheit nicht zu gefährden, hat sich Christus vom bösen Geist distanziert, der auch von der Schöpfung ausgegossen worden ist. Er hat sich bestialisch ermorden lassen. Danach ist er auferstanden, in das Reich des Guten. Er kehrte noch 50 Tage lang zu seiner Gemeinde ( Urkirche um die Jünger und Apostel ) zurück, um ihnen mitzuteilen, daß unsere Welt hier gescheitert ist, sie bösartig zerfallen wird. In das Neue Reich wird eintreten, wer sich von dieser Welt, durch gute Taten, abhebt, und damit Verfolgung und Verurteilung riskiert.
Diese Menschen sind es, die Christus liebt!





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung